Wir verwenden Cookies um Zugriffe auf unsere Website mittels Google Universal Analytics zu analysieren.

Azubis Berufsschule in Zeiten von #STAYATHOME

Worüber wir noch vor ein paar Wochen in unseren Klassenzimmern und Büroabteilungen scherzten, lacht jetzt keiner mehr. Die Infektionskrankheit Covid-19 macht auch vor Deutschland keinen Halt. Doch wie ist es eigentlich für uns Azubis, wenn ein wichtiger Teil der Ausbildung kurzfristig entfällt? Ich bin Kathrin, 21 Jahre alt und Auszubildende im Groß- und Außenhandel. Ich habe mich mit dieser Frage beschäftigt und möchte dir gerne einen aktuellen Einblick zeigen:

Die rasante Verbreitung des Corona-Virus veranlasste bundesweite Schulschließungen. 
Wir als duale Azubis, die sowohl im Betrieb arbeiten, als auch zur Berufsschule gehen, waren und sind davon ebenfalls betroffen. Über die letzten drei Wochen sind demnach Tests, Schulaufgaben und sogar unsere Zwischenprüfung entfallen. Besonders jetzt fehlt somit wichtiger Unterricht für alle Lehrjahre.

Was jedoch nicht auf der Strecke liegen geblieben ist, ist unser Lernverhalten: Dank der Digitalisierung, wird uns zu Hause nicht langweilig. Ganz im Gegenteil! Jede Woche erhalten wir von unseren Lehrern E-Mails mit neuem Unterrichtsstoff, den wir uns zu Hause selbst beibringen. Als großes Entgegenkommen unserer Firma werden wir hierfür einen Tag von der Arbeit befreit. Und damit es auch unseren Lehrern nicht langweilig wird , erhalten diese unsere ausgearbeiteten Aufgaben zur Kontrolle zurück.

Sehen wir uns einmal die positiven Seiten einer solchen Ausnahmesituation an, wird uns schnell bewusst: Besonders das Organisationstalent und Zeitmanagement wird gefördert. Jeder Azubi ist individuell für seinen Lernfortschritt verantwortlich. Deshalb erfahren wir dadurch eine andere Art der Selbstständigkeit, die uns im Beruf und nach unserer Ausbildung mit Sicherheit eine sehr große Hilfe sein wird.

Abgesehen von Schule, Arbeit und Co., nehmen wir uns mehr Zeit für uns selbst. Wir sind dankbarer denn je, dass wir gesund sind und viele Möglichkeiten haben unseren Alltag trotzdem zu bewältigen. Die Corona-Krise trifft uns alle. Die Welt steht sozusagen auf Pause. Aber Pausen sind manchmal notwendig, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und Kraft sowie Energie zu schöpfen.

Nichts ist so schlecht, dass es nicht auch für irgendetwas gut sein kann.

Bleib gesund und #stayathome

Kathrin


P.S.: Hände waschen und Abstand halten nicht vergessen!